Geschichte

Geschichte
Gemeinsam mit der Wohnungsgenossenschaft Heimkehr wurde der "Wohnpark Rethen" errichtet. 86 Bewohnerinnen und Bewohner finden hier ein neues Zuhause. Außerdem wurden 32 wunderschöne Wohnungen des Betreuten Wohnens in den Wohnpark integriert.

Der Wohnpark Rethen wurde auf dem ehemaligen Gelände der Zuckerfabrik errichtet. 1993 wurde die Zuckerfabrik wegen der Überkapazität auf dem Zuckermarkt geschlossen. Kurz darauf wurde die Zuckerfabrik abgerissen und machte Platz für ein Neubaugebiet, auf dem unter anderem der Wohnpark Rethen entstand. Frau Burchhardt, eine Bewohnerin des Wohnparks erinnerte sich noch an die Entwicklungen auf dem ehemaligen Gelände der Zuckerfabrik. In den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts befand sich hier unter anderem auch die Gaststätte Becker mit einem angrenzenden Biergarten. Später wurde aus der Gaststätte Becker die Gaststätte Mickel. Vor dem Haus befand sich eine Haltestelle der roten Linie 11, die nach Hildesheim führte.

1945 wurde aus dem Saal der Gaststätte ein Haftraum der US-Armee. Das war deutlich durch die vergitterten Fenster zu erkennen. Einige Jahre später nutzte die Firma Wiedemann (heute in Sarstedt ansässig) das Haus und deren Räumlichkeiten für deren Betrieb sowie als Lager. Im Erdgeschoss wohnte weiterhin die Familie Mickel. Ende des 20. Jahrhunderts zog der Kunstverein in die Räumlichkeiten und richtete eine Heimatstube mit alten Möbeln und Geräten ein.

Im Jahr 2003 wurde das Haus dann endgültig abgerissen und machte Platz für den Wohnpark Rethen. Ursprünglich sollten die Außenwände erhalten bleiben. Sie stürzten allerdings ein.

Seit 2004 bietet der Wohnpark Rethen pflegebedürftigen Menschen in Rethen und Umgebung ein neues Zuhause.

Im Verlauf der Arbeit in der Altenhilfe wurde schließlich deutlich, dass es organisatorisch einige Änderungen geben musste, um im wirtschaftlichen Geschehen flexibel und effizient auf Veränderungen und Neuerungen reagieren zu können.
Im Herbst 2015 wechselte der Wohnpark Rethen in die „Diakonische Altenhilfe Region Hannover, einem Verbund aus vier Pflegeeinrichtungen, einem ambulanten Pflegedienst und drei Häusern Betreutes Wohnen.